Der Medienmix macht’s - Einsatz von Medien in der Kita

Damit Kinder ihre eigenen Kommunikationsräume entwickeln können, ist es wichtig ihnen vielfältige Interaktionsmöglichkeiten zu bieten und dafür Ressourcen wie Zeit, Raum und Materialien bereitzustellen. Das bewusste integrieren von Sprachanlässen ist dabei besonders wichtig. Digitale Medien können diesen Anlass geben und damit kreative Schaffensprozesse der Kinder fördern und die Freude am Sprechen anregen. Die digitalen Tools helfen mit den Kindern in Interaktion zu treten, über Gesehenes und Gehörtes zu sprechen, Fragen zu stellen und gemeinsam mit ihnen Neues zu entdecken. Dafür können beispielsweise Vorlesestifte oder Hörbücher zum Einsatz kommen. Es gibt viele Möglichlichkeiten digitale Medien einzusetzen. Ein Beispiel dafür ist das Bilderbuchkino, bei dem die Bilder aus dem Buch während des Vorlesens groß gezeigt werden. Statt sich mit einer Gruppe beim Vorlesen um ein Buch zu drängen, können alle Kinder die Bilder gut sehen, ganz ohne Gedränge. Die Umsetzung ist relativ einfach, indem die Bilder vorher eingescannt werden und mithilfe eines Beamers an eine weiße Wand geworfen werden. In dem Erklärfilm der Stiftung Lesen ist noch einmal zusammengefasst, worauf bei der Auswahl von digitalen Angeboten geachtet werden sollte.


VIDEO © Stiftung Lesen

Digitale Medien können aber nicht nur beim Vorlesen eingesetzt werden, sondern auch in allen anderen Bereichen. Sei es eine Vertonung eines Hörbuchs, die Dokumentation von Ausflügen mit Kameras oder ein Stop Motion Film, die Möglichkeiten sind breit gefächert.
Die Technik des Stop Motion Films bietet beispielsweise eine Möglichkeit, einen kreativen Umgang mit diesen Medien kennenzulernen und sie als eine von vielen Ausdrucksmöglichkeiten zu nutzen. Zudem erweitern die Kinder durch diese Technik ihr Verständnis für bewegte Bilder und den Zusammenhang zwischen Bild und Film.
Dabei ist es wichtig, dass die Kinder Stück für Stück herangeführt werden, damit sie nicht überfordert sind.

Auch in der Raumgestaltung können Medien zum Einsatz kommen. Im Pädiko-Medienatelier werden zum Beispiel Beamer und Overhead-Projektoren in Kombination mit Schatten, Spiegeln und transparenten Materialien genutzt, um unterschiedliche Themen aufzugreifen und zu veranschaulichen. Dabei wird ein ganzheitlicher Lernprozess angeregt, der mit allen Sinnen erfahrbar ist und die Kinder in neue Welten eintauchen lässt.

Das Ziel sollte also nicht sein, die bestehenden Angebote der Einrichtungen zu ersetzen, sondern die klassische pädagogische Praxis zu erweitern. Kinder sollen, dürfen und müssen weiter die unterschiedlichsten Erfahrungen machen, vom Klettern und Toben im Garten über das Malen, Kleben und Basteln hin zu Rollen- und Brettspielen. Doch auch Medien aller Art sollen als ein Element berücksichtigt werden und mit etablierten Praktiken kombiniert werden.