Self Care für ErzieherInnen: So gibst du auf dich Acht

In Deutschland sind 752.220 Beschäftigte in Kindertageseinrichtungen. Dem gegenüber stehen 3.663.344 Kinder, die in Kindertageseinrichtungen betreut werden (Statistisches Bundesamt, September 2019). 
Der Betreuungsbedarf ist noch immer höher als das Betreuungsangebot und die Arbeitsbelastung in den unterschiedlichen Einrichtungen steigt täglich an. Dieser Stress wird natürlich auch auf die Kitas übertragen, die diesem Ansturm ausgesetzt sind. Schaut man sich diese Ausgangssituation zusammen mit der immer größeren Komplexität in der täglichen Arbeit, ist es nicht verwunderlich, dass die Zufriedenheit und vor allem auch die physische und psychische Gesundheit unter den Fachkräften stetig sinken. Die Folge ist eine stetige Erhöhung der krankheitsbedingten Fehltage. Diese beunruhigenden Zahlen und Prognosen gelten natürlich nicht für alle Beschäftigten, doch sollen sie der Anlass zu einem kleinen Exkurs in Sachen Selbstfürsorge und Balance sein.
Gerade im stressigen Alltag ist Self Care extrem wichtig. Wenn du ausgelaugt bist, hilft das weder dir, noch deinen Kolleg*innen. Gewöhn dir also an, deinem Körper, deiner Seele und deinem Geist mehr Beachtung zu schenken und dir selbst Grenzen zu setzen. Wie genau? Hier sind sieben schnelle Tipps für mehr Self Care:
  1. Nimm einen anderen Weg zur Arbeit als sonst. Wenn du deine Routinen hin und wieder durchmischst, hält das deinen Verstand fit.
  2. Mache einen Spaziergang.
  3. Verzichte eine Stunde auf dein Handy: Schalte dein Smartphone auf den Flugzeugmodus und erhol dich von dem konstanten Klingeln deines Handys.
  4. Führe eine bewusste Gewohnheit ein: Mach etwas bedacht wiederholt. 
  5. Erleichtere deine To-Do Liste: Einige Dinge wirst du wahrscheinlich eh nie machen. Streiche sie von deiner To-Do Liste und mach dir dein Leben so leichter.
  6. Integriere eine Mini-Meditation in deinen Alltag: Du kannst zum Beispiel eine Minute lang bewusst atmen oder dein Bewusstsein auf deinen Körper lenken.
  7. Sei egoistisch: Mach heute eine Sache nur, weil sie dich glücklich macht.
Ein achtsamer und fürsorglicher Umgang mit sich selbst kann kurzfristig eine Erleichterung in stressgeladenen Situationen versprechen. Auf lange Sicht kann Ihnen Selbstfürsorge dabei helfen, den Stress gar nicht erst entstehen zu lassen, sondern eine starke emotionale Basis zu schaffen.  Außerdem fällt es Menschen, die sich gut um sich selbst kümmern, leichter sich um andere Menschen zu kümmern.